Lesebericht zu „Crossroads – Ohne Gnade“ von Michelle Raven

Klappentext:U_9235_1A_LYX_CROSSROADS_01.IND8
Ein Campingausflug im Olympic National Park wird für Warren Harper zum Horrortrip, als seine siebenjährige Tochter Emma nachts spurlos aus dem Zelt verschwindet. Der verzweifelte Vater wendet sich an die Polizei, doch die fahndet gerade nach zwei Mördern, die bei einem Gefangenentransport entkommen sind. In seiner Not bittet Warren die ortsansässige Hundeführerin Angel Burns um Hilfe. Auch wenn Angel spürt, dass Warren ihr Leben durcheinanderwirbeln wird, kann sie sich seiner verzweifelten Bitte nicht entziehen. Gemeinsam mit einem Suchhund brechen sie in die Wildnis auf, nicht ahnend, dass Emma sich längst in den Händen der Verbrecher befindet …

Die Suche nach Warrens entführter Tochter entwickelt sich zunehmen in einen Krimi mit romantischem Ausmaß. Ohne darüber im Klaren gewesen zu sein, freute ich mich auf einen spannungsgeladenen Thriller, der sich jedoch bereits im Kapitel 6 (von 32) als ein „romantic thrill“ Titel entpuppte. Schon die gewählten Namen der Protagonisten zeigt sehr deutlich, an welche Zielgruppe sich das Buch richtet. Verträumte Namen wie der der Hundeführerin „Angel“ sowie deren Suchhund „Moonlight“ präsentieren schon zu Anfang sehr eindringlich, dass das Buch nicht nur Kriminalroman ist, sondern eben auch mit einen Großteil an Romanze aufwartet.
Die Zielgruppe des Titels ist folglich weiblich, zwischen 15 und 25 Jahren alt und erwartet eine Geschichte, die von Romanze erzählt und dabei in einen spannenden Kontext gesetzt ist.
„Crossroads – Ohne Gnade“ ist kein reines Jugendbuch aber auch kein Erwachsenenroman. Romantic-Thrill-Adoleszenzroman trifft meiner Einschätzung nach sehr gut, was die Autorin Michelle Raven mit ihrem Werk zum Ausdruck bringen möchte.

Die typografische Umsetzung des Titels ist dabei leider nicht perfekt umgesetzt, da Schriftgrad und Zeilenabstände zu klein gewählt sind, als dass man sich schnell und einfach durch die Geschichte bewegen kann. Nichts desto trotz habe ich mich durch das fast 500 Seiten umfassende Werk geschlagen, intensiv gelesen und die Geschichte auf mich wirken lassen. Ich bin der Meinung, dass es dem Titel gutgetan hätte, wenn er textlich nicht so stark gedeht worden wäre. Auch 350 Seiten hätten völlig ausgereicht, um den Inhalt gut detailliert umsetzen zu können. Gerade häufige Wendungen gestalten es oft schwer, aufgebaute Spannung zu halten und den Leser dazu zu bringen „am Ball“ zu bleiben.

Positiv wirkte auf mich die Umschlaggestaltung, die im Nachhinein genau auf die hauptsächlich weibliche und junge Zielgruppe zugeschnitten ist und dabei auch eine kleine Vorahnung auf den romantischen Inhalt erlaubt.

Michelle Raven
Ohne Gnade
978-3-8025-9235-5
kartoniert mit Klappe