Poetry Slam in Ludwigsburg

Elf lange Jahre ist es her, dass der Buch- und Medienblog zuletzt auf einem Poetry Slam war. Doch vorgestern, am Freitag den 19. Februar 2016, lockte der literarische Slam wieder etliche poesie- und klatschwütige Zuschauer in das Central und Union Kino nach Ludwigsburg. Mit dabei war – nach langer Pause – auch der Buch- und Medienblog.Poetry Slam Ludwigsburg, Oliver Steinhäuser, Blog, Central und Union Kino, Theater

Ich betrete den ausverkauften Kinosaal des Ludwigsburger Central und Union Kino und bin beeindruckt. Ein historischer Kinosaal, eingewiehen im Sommer des Jahres 1913, bietet den auftretenden Poeten und der Esslinger Band „mal zwischendurch“ einen intellektuell und imposant anmutenden Rahmen. In dieser Aura reifen die in sechs Minuten vorgetragenen Texte zu Bildern, die auch heute noch präsent sind auf der Leinwand meiner eigenen Vorstellung. Ein über dreistündiges Programm bot den neun Poeten Raum und Zeit zur persönlich lyrischen Entfaltung. Ein spannender Mix aus melancholischen und lustigen Texten regten zum Nachdenken an und stellte die Lachmuskulatur zeitweise auf eine harte Probe.
Nach der Veranstaltung erinnerte ich mich an den Tag meines ersten Slambesuchs im Koblenzer Circus Maximus. Verwundert fragte ich mich, wann der Poetry Slam aus diesen damals kleinen Runden von 15-30 Zuschauern in einem kleinen dunklen Keller zu einer Veranstaltung mit über vierhundert Zuschauern reifte. Obwohl der Poetry Slam als Subkultur zur Abgrenzung von der Masse angefangen hat, macht er auch in großer Runde eine Menge Spaß. Gerade das langsame Einstimmen des Applauspegels von der Wertung 1 bis 10 war sehr imposant. Bei der nachfolgenden Textbewertung bebte der Kinosaal förmlich bei der bestmöglichen Bewertung von 10. Da der Buch- und Medienblog auf dem Balkon saß, bebte es wirklich!
Ich freue mich auf weitere Veranstaltungen und auf das Entdecken neuer poetischer Rohdiamanten.

Junge Wilde – Die kreative Bühne

In der kommenden Woche (14.-18. Oktober 2015) findet die Frankfurter Buchmesse statt. Die Studierenden des siebten Semesters „Mediapublishing“ präsentieren sich auch in diesem Jahr mit einem spannenden Veranstaltungsprogramm auf ihrem Messestand sowie am Forum Verlagsherstellung.

Junge Kreative, Kreativität, Buchbranche, Poerty Slam, Oliver Steinhäuser, Buchblog„Glück ist mehr als Zufriedenheit. Glück ist ein Gefühl, das einen wirklich von innen heraus erfüllt. Ich würde nicht sagen, die Abwesenheit von Wünschen, aber so, dass man weiß: Den Weg schlage ich ein.“ Mit diesen Worten beschreibt die Autorin und Slammerin Fee, was es für sie heißt, ihren eigenen schöpferischen Weg zu gehen. Fee, eigentlich Felicia Brembeck, ist die Gewinnerin der deutschsprachigen U20-Poetry-Slam-Meisterschaften 2013. Sie schreibt eigene Texte und tritt bei Poetry-Slams in ganz Deutschland auf. Gerade hat sie ihr erstes Jugendbuch, Mach Fehler! als Teil der Reihe textgold, die bei Oetinger34, einem neuen Projekt der Friedrich-Oetinger-Verlagsgruppe, veröffentlicht. Fee ist Teilnehmerin und Repräsentantin unserer Jungen Wilden von der Kreativen Bühne. Die Kreative Bühne ist eine Veranstaltung auf der Frankfurter Buchmesse und findet am Samstag, den 17. Oktober um 14:00 Uhr statt. Am Forum Verlagsherstellung in Halle 4.0 wird eine Sammlung an Erfahrungsberichten junger Menschen geboten, die mit ihrer Leidenschaft fürs Schreiben andere begeistern möchten. Anka aus Stuttgart ist eine weitere Teilnehmerin der Kreativen Bühne. Sie schreibt, sie liest, sie erzählt. Auf ihrem tagebuchähnlichen Blog „Ankas Geblubber“ bloggt die 28-Jährige Rezensionen ihrer Lieblingsbücher, gibt Lesetipps oder berichtet über Dinge, die sie im Alltag bewegen. 2010 veröffentlichte sie ihr erstes eigenes Kinderbuch „Fieros Geheimnis“. Ebenfalls dabei bei den jungen Wilden ist die Mediapublishing-Studentin Lena Hofhansl. Auch Lena schreibt und textet schon seit vielen Jahren und veröffentlichte mit dem Gedichtband „Nachtlilien“ ihr erstes Werk im Eigenverlag GEGEN_KULTUR, den sie mit Freundinnen neben dem Studium betreibt. Eine Vielfalt literarischer Stücke sowie Philosophische Essays zu den Themen Technik, Naturwissenschaft und Gesellschaft gibt es von Felix Reuß, Herausgeber des Philosophiemagazins „Fatum“. Einen Überblick zu den unzähligen Möglichkeiten, eigene Werke und Ideen zu publizieren, geben die Jungen Wilden auf der Kreativen Bühne von 14:00 – 16:00 Uhr. Ob Literaturblog, Poetry-Slam oder eigenes Philosophiemagazin – jeder der Vortragenden berichtet von seinem eigenen Weg zu seinem Publikum.

Weitere Veranstaltungsinformationen rund um unseren Auftritt auf der Frankfurter Buchmesse finden Sie HIER