Ermittlungsprotokoll zu „Ich habe ihn getötet“ von Keigo Higashino

Ich habe ihn getötet, Buchblog, Klett-Cotta, Oliver Steinhäuser, Keigo HigashinoWas soll man dazu sagen: Ein bekannter Drehbuchautor wird am Tag seiner Hochzeit vergiftet und bricht auf dem Weg zum Traualtar in der Kirche zusammen und stirbt. Als Täter kommen drei Menschen aus seinem Umfeld in Frage. Jeder von ihnen hatte offensichtlich die Gelegenheit dazu sein Schnupfenmedikament durch eine Giftkapsel zu tauschen. Und jeder dieser Tatverdächtigen hat auch noch ein Motiv!

Dieser Beitrag wurde auch auf dem Klett-Cotta-Blog veröffentlicht!

Wir erfahren aus den Ich-Perspektiven der Darsteller, was sich zugetragen hat. Jeder einzelne von ihnen kommt zu Wort, schildert seine Eindrücke und lässt uns an der Geschichte teilhaben. Doch passen Sie auf: Keiner der Beteiligten verbreitet falsche Informationen in den erzählenden Teilen seiner Ich-Perspektive. Das gilt jedoch nicht mehr für die direkte Rede, in der jeder sich nur zu seines Gunsten äußert.


Ist das eine Rezension?
Besondere Bücher brauchen ausgefallene Besprechungen!


Ich habe ihn getötet - Die Lösung, Oliver Steinhäuser, Buchblog

Öffnen des geschlossenen Druckbogens

Ein wunderbar erzähltes Buch liegt auf meinem Schoß. Zugeklappt, nachdem ich den geschlossenen Druckbogen mit der sehnsüchtig erwarteten Anleitung zur Lösung dieses verworrenen Kriminalfalls mit einem scharfen Messer aufgetrennt habe. Wer ist der verdammte Mörder, wer schuld am Gifttod des Bräutigams Makoto Hodaka? Ich dreh und wende das Buch – und komme einfach nicht drauf. Bewunderung schlägt in Frust um und ich bin froh darüber, dass es bereits später Abend ist und lege mich enttäuscht schlafen.
7:03 Uhr zeigt der verdammte Wecker an. Kein Mensch steht sonntags um diese Zeit auf, aber ich muss es wissen. Ich schlage willkürlich eine Seite auf und da steht, was beim ersten Lesen keinerlei Beachtung fand. Die Stelle, in der unser Täter die Möglichkeit hat die Pillendose zu tauschen.

Bemerkung des Buch und Medienblogs zur „Anleitung zur Lösung“:
Erstmals wünschte ich mir einen Kriminalroman als e-book zu besitzen, denn ich glaubte auf einer heißen Spur zu sein. Doch wie finde ich die Passage, an der ich glaubte des Rätsels Lösung zu finden? Richtig, indem ich durch die Eingabe von Schlagworten den Text durchsuchen würde. Doch ich habe nun einmal die Printausgabe…
Tipp: auch die Leseprobe auf der Verlagsseite von Klett-Cotta hilft in diesem Fall nicht weiter, denn sie ist nicht lang genug.

Es bleiben demnach nur zwei Möglichkeiten:

  1. Man freut sich über ein perspektivenreiches Buch und findet sich damit ab, keinen Täter präsentiert zu bekommen oder
  2. du weckst den verdammten Ermittler in dir und beißt dich noch einmal von vorne durch und stößt plötzlich auf die augenöffnende Szene!

Keigo Higashino
Ich habe ihn getötet
ISBN: 978-3-608-98306-7
(Klappenbroschur, mit geschlossenem Lösungsbogen)

 

Buch- und Medienblog schreibt für Klett-Cotta

Buch- und Medienblog schreibt für Klett-Cotta

Ich habe ihn getötet, Buchblog, Klett-Cotta, Oliver Steinhäuser, Keigo Higashino22.06.2016. Nach über einem Jahr Pause ist es wieder soweit. Der Buch- und Medienblog schreibt erneut Gastbeiträge für den Klett-Cotta Blog.

Los geht es mit dem neuen Kriminalroman von Keigo Hihashino. Der japanische Autor fällt vor allem durch die Verwendung komplexer Sachverhalte auf. In seinen Szenen lässt er viel Spielraum für alle erdenklichen Schlussfolgerungen an einem geschehenen Mord. In „Ich habe ihn getötet“ treibt er es auf die Spitze und verrät nicht explizit, wer der Täter ist. Higoshino bindet den Leser am Schluss aktiv ein, gibt ihm kleine Hinweise und führt ihn (wenn man ein wenig Geduld mitbringt) auf die Fährte des Rätsels Lösung.

Hier geht es zum Beitrag:

Ermittlungsprotokoll: „Ich habe ihn getötet“ von Keigo Higashiono

Lesebericht zu „Böse Absichten“ von Keigo Higashino

Buchblog Oliver Steinhäuser, Keigo Higashino, Böse AbsichtenMuss ein Kriminalroman spannend und nervenaufreibend sein, um seine Leser in den Bann zu ziehen? Und welche Auswirkungen auf das Lesen hat es, wenn von den klassischen Zutaten eines Krimis rein gar nichts auf der Liste eines Autors steht? Keigo Higashino zeigt in seinem kürzlich erschienenen Kriminalroman „Böse Absichten“, wie genau das funktioniert. Wie er ohne wilde Perspektivwechsel, ohne diffuse Polizeiarbeit – und trotz des Verzichts auf klassische Instrumente zum Kriminalroman – ein durchweg spannendes und fesselndes Werk schreibt.

Kunihiko Hidaka, ein erfolgreicher japanischer Bestsellerautor wird, kurz bevor er auswandern möchte, ermordet in seinem Haus aufgefunden. Entdeckt haben ihn seine Frau Rie und der mäßig erfolgreiche Schriftstellerkollege und Freund Osamu Nonoguchi. Zunächst scheiden die beiden aus, da sie wasserdichte Alibis vorweisen können. Zudem fehlt augenscheinlich ein Motiv. Schnell steht für Kommissar Kaga jedoch der Mörder fest, und er begibt sich auf die Suche nach dem sehr gut getarnten Motiv. Ihn lässt dieser Fall nicht los, selbst das Geständnis des Mörders reicht ihm nicht aus. Kaga ermittelt beharrlich weiter, bis schließlich alle Bausteine zusammenpassen und die böse Absicht hinter der Tat erkennbar wird.
Obwohl dem Leser schon im ersten Viertel des Buches der Mörder präsentiert wird, muss er sich immer wieder fragen, ob das Geschehen wirklich so ablaufen konnte. Denn die Zusammenhänge stellen sich mehrfach als falsch heraus. In „Böse Absichten“ ist nichts vorhersehbar, und man tappt bis zuletzt immer wieder in die gedanklichen Fallen, die der Autor dem Leser stellt. Gezielt wird er in eine bestimmte Richtung geleitet und sorgt somit für eine logische Verknüpfung von Tat und Motiv des Täters. Just in dem Moment, in dem die eigenen Gedanken ein klares Bild zu ergeben scheinen, kommen neue Erkenntnisse hinzu, brechen alles erneut auseinander und schockieren, weil man ihnen einfach keinen Glauben schenken kann.

Keigo Higashino präsentiert einen Roman, in dessen Schwerpunkt die Ermittlung des Motivs steht. Er kommt dabei völlig ohne Emotionen und detailliert beschriebene Charaktere aus. „Böse Absichten“ ist ein Ermittlungsbericht, kein Buch. Hier ist Platz für eigene Gedanken. Raum für Überlegungen und Mutmaßungen. Es ist kein starres Korsett, in das der Autor seine Leser hineinzwängt. Immer wieder denkt man an Sherlock Holmes, der Schritt für Schritt jede Erkenntnis offenbart, sei sie noch so absurd und haltlos.
Das Buch ist in die Sichtweise des Mörders und in die Ermittlungserkenntnisse des Kommissar Karga gegliedert. Durch eine klare Gestaltung erkennt der Leser stets, in wessen Gedankenwelt er sich befindet.
Die gut verständliche Sprache Higashinos ermöglicht es, in den verworrenen Theorien des Motivs und des Tathergangs – die eine enorme Aufmerksamkeit fordern – den Faden nicht zu verlieren. „Böse Absichten“ ist ein mitreißender Kriminalroman, der besonders durch seine unerwarteten Wendungen und den Raum für eigene Hypothesen überrascht und fesselt.

Auch Aly vom Blog Magische Momente beschreibt das Werk sehr treffend als „ein unglaubliches Buch, voller überraschenden Wendungen und einer Handlung die wirklich sehr brillant aufgebaut ist“.

Keigo Higashino
Böse Absichten
ISBN: 978-3-608-98027-1